Verkostungen & Termine

Jun
23

Berlin, Kantstr. 42
Sommerweine

Jun
24

München, Friedenstr. 12
Sommerweine

Jun
24

Berlin, Kantstr. 42
Sommerweine

Jun
30

Berlin, Prenzlauer Promenade 192
Sommerweine

Jul
7

Berlin, Kolonnenstr. 30b
Vinho Verde und portugiesische Weine

Jul
8

Berlin, Kolonnenstr. 30b
13:00 Sommerfest

Jul
14

Berlin, Prenzlauer Promenade 192
Vinho Verde und portugiesische Weine

Jul
15

Berlin, Prenzlauer Promenade 192
Vinho Verde und portugiesische Weine

Jul
15

München, Friedenstr. 12
13:00 Sommerfest

Jul
21

Berlin, Berliner Str.78
Vinho Verde und portugiesische Weine

Jul
22

Berlin, Berliner Str.78
Vinho Verde und portugiesische Weine

Jul
28

Berlin, Kantstr. 42
Vinho Verde und portugiesische Weine

facebook

SHERRY – JEREZ

  • „Sherry“ ist eine englisierte Form des Namens „Sheris“, der wiederum der ehemalige maurische Name der Stadt „Jerez“ ist. Jerez de la Frontera liegt in der Provinz Cadiz, in Andalusien (Süd-West Spanien).

  • Das Sherry-Gebiet erstreckt sich in dem Dreieck zwischen Jerez de la Frontera im Landes innere und Sanlucar de Barrameda (im Norden) und El Puerto de Santa María (im Süden), beide an der Atlantikküste.

Sherry Dreieck

  • Jerez gehört, zusammen mit anderen traditionelle Bezeichnungen wie Champagne, Bordeaux, Rioja oder Porto, zu den ältesten historischen Weinbaugebieten der Welt.

  • Die Verbreitung und der Ruf von Sherry-Weine ist den Engländern zu verdanken, zuerst durch Piraterie und danach durch den Handel.

  • Das Klima im Sherry-Gebiet ist heiß und trocken. Im Sommer können oft bis 40°C erreicht werden aber der Atlantische Ozean sorgt für eine gewisse Milde an der Küste.

  • Der Boden eignet sich hervorragend für den Weinbau unter diesen Klimatischen Bedingungen. Es handelt sich um einen weißen, kalkhaltigen Boden namens „Albariza“ („alba“ = weiß auf Lateinisch), der das Wasser sehr gut speichert und die Sonnenstrahlen reflektiert


„Albariza“ Boden

  • Alle Sherry-Varianten sind Weißweine. Die drei erlaubten Rebsorten sind Palomino, Pedro Ximénez und Moscatel. Palomino wird für die trockenen Sherrys verwendet und Pedro Ximenez und Moscatel für die süße Varianten.

  • Alle Sherry-Varianten sind auch verstärkte Weine, d.h. alle Weine sind nach der Gärung mit Branntwein versetzt und von ihren ursprünglichen Alkoholgehalt von 12 % vol. bis auf 15% vol. oder 17-19% vol. je nach Sorte aufgespritet.

  • Es gibt zwei Besonderheiten, die die Sherry-Weine charakterisieren und einzigartig machen: das Solera-Verfahren und der so genannter „biologischer“ Ausbau.

  • „Solera-Verfahren“: Die Soleras sind Systeme von mehreren miteinander verbundene Eichenfässern mit 520 Liter Fassungsvermögen, die sich auf mehrere Reihen (von 3 bis auf 10) stapeln. Die unterste Reihe heißt „Solera“ (= auf dem Boden liegend). Die anderen oberen Reihen heißen „Criaderas“. Der junge Wein wird jedes Jahr in die oberste Criadera eingelagert. Der Wein, der in Flaschen abgefüllt wird, wird von den Soleras (unterste Reihe) entnommen. Durch die Verbindung zwischen den verschiedenen Reihen werden die verschiedene Jahrgänge vermischt. Je niedriger liegt die Criadera, desto älter ist auch der Wein. Alle Sherry Sorten unterliegen diesem Art Weinausbau.

Solera-System

  • „Biologischer“ Ausbau: nach der Gärung in Stahltanks wird der Weißwein in Eichenfässern umgelagert. Die Fässer werden nicht komplett ausgefüllt. Es werden nur 5/6 des Volumens genutzt, so dass eine Luftkammer innerhalb des Fasses bleibt. Auf der Oberfläche der Weins entsteht spontan eine Schicht von Hefe. Diese Hefeschicht wird „Flor“ (Blüte) genannt und verhindert den Kontakt des Weines mit der Luft innerhalb der Fasses und somit die Oxidation. Die lebenden Hefen auf der Oberfläche ernähren sich vom Restzucker und dem Alkohol des Weinens, gedeihen, sterben und sinken auf dem Boden der Fässer. Der Schicht von toten Hefen wird „Madre“ (Mutter) genannt. Beide Hefeschichten verleihen dem Sherry seine typischen Aromen. Diese Art Weinausbau findet in Finos, Manzanillas und Amontillados statt.

„Flor“ (auf der Oberfläche) und „Madre“(auf dem Boden) Hefeschichte.

  • „Oxidativer“ Ausbau: nicht alle Sherry-Weine werden in Kontakt mit der Hefe ausgebaut. Einige Sorten werden bis auf einem Alkoholgehalt von 17 bis 18° aufgespritet. Der hohe Alkoholgrad verhindert die Entstehung der Flor-Schicht. Der Wein in den Fässern bleibt ständig in Kontakt mit der Luftkammer und unterliegt somit einer kontrollierten Oxidation und bekommt eine charakteristische Bernsteinfarbe.

Bedeutendste Sherry Typen:

  • Manzanilla:

  • wird im Solera-System „biologisch“ Ausgebaut. Rebsorte: 100% Palomino. Kommt ausschließlich aus der Ortschaft Sanlúcar de Barrameda, direkt am Atlantik, wo es ein besonderes Mikroklima herrscht. Sehr hell, immer trocken und fein. Typische Aromen nach Mandeln und Hefe. Passt sehr gut als Aperitif, zu Oliven, jungen Käsen, Suppen.

  • Fino:

  • wird im Solera-System „biologisch“ Ausgebaut. Rebsorte: 100% Palomino. Kommt aus dem ganzen Sherry-Gebiet außer Sanlúcar. Sehr hell, immer trocken und fein. Typische Aromen nach Mandeln und Hefe. Passt sehr gut als Aperitif, zu Oliven, jungen Käsen, Suppen.

  • Oloroso:

  • wird im Solera-System „oxidativ“ Ausgebaut. Der klassische Oloroso ist trocken und 100% aus Palomino. Bei halbtrockenen Olorosos wird ein Anteil von süßen Pedro Ximénez beigemischt. Typische intensive Aromen (Oloroso = duftend) nach Haselnüssen. Passt sehr gut zu Fleisch- und Jagdgerichten.

  • Amontillado:

  • wird im Solera-System zuerst „biologisch“ Ausgebaut. Nach einer gewissen Zeit wird der Alkoholgehalt durch Zugabe von Branntwein von 15° bis auf 17° oder 18° erhöht. Die Hefeschicht stirbt und der Wein wird weiter oxidativ ausgebaut. Der klassische Amontillado ist trocken und 100% aus Palomino. Bei halbtrockenen Amontillados (Medium) wird ein Anteil von süßen Pedro Ximénez beigemischt. Typische Aromen nach Walnüssen. Passt sehr gut zu reifem Käse, Fisch und weißem Fleisch.

  • Pedro Ximénez:

  • wird im Solera-System „oxidativ“ Ausgebaut. Rebsorte: 100% Pedro Ximenez. Die Trauben werden zuerst auf Matten unter der Sonne getrocknet. Aus den rosinerten Trauben wird einen sehr Süßen und dunklen Wein ausgebaut mit hohem (19% vol.) Alkoholgehalt. Aromen nach Rosinen und getrockneten Feigen und Pflaumen. Passt sehr gut zu Dessertspeisen.